Mehr Wohnungen ohne Flächenverbrauch

Studie der Technischen Universität Darmstadt:
Mehr Wohnungen ohne Flächenverbrauch, aktuelle Studie der TU Darmstadt

Einleitung und Zielsetzung
Deutschland umfasst eine Fläche von 357.409 km², wovon 13,7 % als Gebäude-, Siedlungs-und Verkehrsfläche ausgewiesen sind. Täglich nimmt diese Siedlungs- und Verkehrsfläche um mehr als 60 Hektar zu, eine Größe von rund 100 Fußballfeldern. Zwar reduziert sich der Flächenverbrauch tendenziell, aber viel zu langsam, um das sogenannte „30-Hektar-Ziel“ der Bundesregierung zu erreichen. Im Rahmen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie wurde für das Jahr 2020 das Ziel formuliert, nur noch 30 Hektar am Tag neue Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrsflächen in Anspruch zu nehmen. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung. Bis zum Jahr 2035 werden mehr als 83,1 Mio. Menschen im Bundesgebiet leben, so die Studie Bevölkerungsentwicklung in den deutschen Bundesländern bis 2035 des Institutes der deutschen Wirtschaft (IW)[1]. Im Zeitraum von 2010 bis 2015 ist die Bevölkerung in den untersuchten 41 Großstädten von 17,9 Mio. auf 18,9 Mio. gewachsen. Der Druck auf Innenstädte hält also an.

Auszug:
Beispiele für Innenentwicklung (ab S. 73)
Umnutzung Fabrik für betreutes Wohnen
Umnutzung Industriebau für Wohnen und Gewerbe
Umnutzung Parkhaus für Wohnen!
Aufstockung Parkhaus für Wohnen oder Kita
jeweils verlinkt mit entsprechendem Beispiel